HomePublikationen › Flugblatt von Liste LINKS, harte zeiten und FSB vom

Progressive Wende

Akademischer Senat nach der Wahl vor neuen Aufgaben

„Forschung und Lehre sollen zum gestaltenden Eingreifen in die Gesellschaft ermutigen und einer global menschenwürdigen Zivilisation dienen. Anliegen dieses Engagements sind:
— eine kritisch-reflexive Wissenschaftsentwicklung
— die Unabhängigkeit von Forschung und Lehre von partikularen und staatlichen Interessen
— die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, der Weiterbildung und der Gleichstellung
— verstärkte wissenschaftliche Zusammenarbeit
— Beiträge zu friedlichen internationalen Beziehungen
— ein strukturell und sozial hürdenfreies Studium
— die Öffnung der Universität für mehr Studienanfänger/innen mit und ohne Abitur
— die Verbesserung der Hochschuldidaktik
— die Erweiterung demokratischer Partizipation.“

Beschluß des Akademischen Senats vom 19. Januar 2012.

Die Universität entwickelt sich Schritt für Schritt heraus aus der Bestimmung privatwirtschaftlicher Interessen und staatlicher Kürzungspolitik. Bildung und Wissenschaft sollen zu menschenwürdigen Lebensverhältnissen beitragen – das ist eine verbindlich-kooperative Orientierung für alle Mitglieder der Universität. Mit dieser Praxis wird das gemeinsame Engagement wachsen. Der Akademische Senat (AS) hat dafür in seiner letzten Sitzung eine Arbeitsgruppe beauftragt, Vorschläge für den weiteren „Kampf um die Zukunft“ zu machen.

Weiterhin ist der schädliche „Spar“-Kurs des Senats zu überwinden; auch müssen endlich demokratische Alternativen zur betriebswirtschaftlichen Lenkung der Hochschulen („Kennzahlen“, „Ziel- und Leistungsvereinbarung“, „Hochschulrat“) erstritten und umfassende Beteiligung bei der Reform des Hochschulgesetzes und des Studiums verwirklicht werden. Über eine gesellschaftlich verantwortungsbewußte Handlungsweise der Wissenschaften anstelle fortgesetzter marktkonformer Verödung wird anhand des Struktur- und Entwicklungsplans der Universität (STEP) in diesem Jahr gründlich zu diskutieren sein.

Eine erhebliche solidarische Kultivierung soll dadurch gelingen, die Elemente Studienreform, Hochschulstruktur, Finanzierung und Wissenschaftsinhalte im Zusammenhang zu reflektieren und alle Mitglieder der Universität für diese Debatte zu aktivieren.

So gemeinsam qualifiziert soll sich dann wieder nachdrücklich mit den „Entscheidern“ dieser Stadt für einen gründliche Verbesserungen der wissenschaftlichen Arbeits- und gesellschaftlichen Lebensbedingungen auseinandergesetzt werden.

Diese strategische Option wird dadurch begünstigt, daß die Ergebnisse der Wahl zum Akademischen Senat die Aktiven im „Kampf um die Zukunft“ bestärken. So konnten wir, das „BAE!“, mit 1070 Stimmen 2,5% zulegen. Weiterhin im Akademischen Senat vertreten sind auch die CampusGrünen, die mit 1181 Stimmen (-5,7%) für die leichtfertige Beteiligung in einem konservativen AStA „bestraft“ wurden. Ebenfalls Verlierer mit Sitz im AS ist das (politisch) brave Konglomerat von Liberalen und Fakultätslisten (1298 Stimmen, -0,1%). Die Senatsjugend („Jusos“) konnte trotzt der Unterstützung von der EPB-Liste mit 741 Stimmen (+3,3%) den Einzug in den AS nicht realisieren.

Auch die anderen Gruppen haben gewählt. Besonders erfreulich ist dabei, daß die „Konferenz Akademisches Personal“ im Mittelbau wieder souverän mit zwei Sitzen anstelle einer professoral bestellten Gegenkandidatur eingezogen ist. Bei den Profs legen die Liberalen („Eule der Minerva“) gegenüber den Konservativen („Unabhängigen Hochschullehrer“, UHUH) leicht zu. Eine linke Professorengruppe fehlt leider weiterhin.

Solidarität bleibt der Motor und Inhalt für erfreuliche Ergebnisse des Forschritts.

Liste Stimmen Prozent Sitze
Bündnis für Aufklärung und Emanzipation! (BAE!) 1070 (-3) 24,9 (+2,5) 1 (+/-0)
CampusGrün 1181 (-412) 27,5 (-5,7) 1 (+/-0)
Realo-„Jusos“ & ErzWiss/Psych/Sport 741 (+71) 17,3 (+3,3) 0 (+/-0)
wiwi-liste & Juraliste & Medizinerliste & LHG 1298 (-161) 30,3 (-0,1) 1 (+/-0)
Wahlbeteiligung 4321 (-517) 11,0 (-1,8)
V.i.S.d.P.: Olaf Walther, Golnar Sepehrnia & Arne Schmüser, c/o Studierendenparlament, VMP 5, 20146 Hamburg.
Herausgegeben von: Liste LINKS - Offene AusländerInnenliste . Linke Liste . andere Aktive,
harte zeiten - junge sozialisten & fachschaftsaktive an der Universität Hamburg
und FachschaftsBündnis - Aktive für demokratische und kritische Hochschulen,
Veröffentlicht am , http://www.bae-hamburg.de/